Minikühlschrank Test – Wieso der kleine Haushaltshelfer ganz groß ist

Es gibt verschiedene Beweggründe, sich für ein solch kompaktes Gerät zu entscheiden, vor allem die Mobilität und der Stromverbrauch sind wichtige Faktoren. Alles Wissenswerte steht in diesem Minikühlschrank Test.

Die Einsatzgebiete eines Minikühlschranks

Nicht überall hat man Platz, um einen Aufbaukühlschrank zu installieren. Deshalb eignet sich die handliche Variante besonders für den Einsatz in kleinen Zimmern, im Büro oder im Auto. Der vergleichsweise geringe Energieverbrauch ist ein weiterer Vorteil, denn man schont den Geldbeutel und die Umwelt zugleich. Die etwas größeren Minikühlschränke sind meistens besonders sparsam im Betrieb.

Der Stromverbrauch des Minikühlschranks im Detail

Bei diesen Produkten sind nicht zwangsweise die kleinsten Vertreter auch die, die am wenigsten Saft aus der Steckdose ziehen. Oftmals sind es die Minikühlschränke mit größerem Stauraum (über 15 Liter), die kaum Strom verbrauchen. So benötigen 40-Liter-Exemplare mit A++ häufig nur 0,2 kWh. Auf einen Monat gerechnet sind das lediglich um die 1,60 Euro an Betriebskosten.

Verschiedene Arten des Minikühlschranks

Man unterteilt die Geräte in zwei Bauweisen – Kompressor und Absorber. Die Modelle auf Kompressor-Basis sind günstig in der Anschaffung, dafür jedoch relativ laut. Die Absorber-Exemplare hingegen sind leiser, weisen aber eine geringere Kühlung auf. Hier muss man also selbst, je nach Einsatzgebiet, entscheiden, welche Technik sich am ehesten eignet. Bei der Gestaltung des Innenraums von einem Minikühlschrank gibt es ebenfalls gravierende Unterschiede. Manche Ausführungen ähneln einem gängigen Aufbaukühlschrank, andere sind speziell für die Lagerung von Getränken konzipiert. Außerdem gibt es die handlichen Produkte auch wahlweise mit einem integrierten Gefrierfach zu erwerben. Das Fassungsvermögen variiert zwischen 4 und 50 Liter.

Das Design des Minikühlschranks – Von Retro bis Modern

Bei der großen Auswahl an Designs findet man unter Garantie das passende Modell für seinen Wohnbereich oder das Büro. So gibt es Ausführungen in den Kategorien:

  • Modern
  • Retro
  • Klassisch

Soll der Minikühlschrank den Charme der 70er-Jahre versprühen, bietet sich ein Exemplar in stilvoller Retro-Optik an. Wer hingegen mehr Wert auf den modernen Zeitgeist legt, sieht sich nach einer Variante in Aluminium um. Auch traditionelle Ausführungen, die beim Erscheinungsbild den großen Geschwistern gleichen, sind verfügbar.

Die Reinigung des Minikühlschranks

Da in solch einem Gerät Lebensmittel aufbewahrt werden, können schnell Bakterien entstehen, die schädlich für die Gesundheit sind. Besonders schnell treten Bakterien auf, wenn der Minikühlschrank nicht im Dauerbetrieb ist. Deshalb sollte man das Produkt alle vier bis fünf Wochen gründlich reinigen. Hierfür empfiehlt sich der Einsatz von herkömmlichen Spülmittel. Von aggressive Reinigungsmethoden wird Aufgrund der Lagerung der Lebensmittel dringend abgeraten.